Personaler reicht dem Bewerber die Hand

Der Weg zum perfekten Lebenslauf – So klappt’s auch mit dem Vorstellungsgespräch

Eine Bewerbung ohne Lebenslauf ist wie ein Ziel ohne Weg. Ein tabellarischer Lebenslauf ist die wichtigste Unterlage einer Bewerbung. Deshalb sollte hier besonders darauf geachtet werden, dass dieser sowohl ordentlich als auch übersichtlich und selbstverständlich ohne Lücken erstellt wird.

Mittlerweile geht es teilweise sogar schon so weit, dass vereinzelte Personaler bei hohem Bewerberandrang nur noch den tabellarischen Lebenslauf (oder auch Curriculum Vitae genannt) verlangen. Zu groß wäre sonst der Aufwand jede Bewerbungsmappe ausführlich durchzugehen.

Wie der perfekte Lebenslauf aussehen sollte

Zum idealen Lebenslauf sollte ein bestimmtes Muster befolgt werden. Egal wie Sie sich entscheiden, ob chronologisch, gegen- bzw. rückwärtschronologisch oder geordnet nach Schul- und Berufswerdegang, der Lebenslauf muss immer die folgenden Inhalte aufweisen:

 

  • Persönliche Daten

Keine Frage, persönliche Angaben gehören zwingend in den Lebenslauf. Dazu zählen Vor- und Nachname, Geburtsdatum und Geburtsort. Das Geburtsdatum ist besonders wichtig, da der Arbeitgeber so das Alter des Bewerbers ermitteln kann. Dies ist eine sehr wichtige Information für ihn.

Darüber hinaus gehört auch der Familienstand zu den persönlichen Daten. Relevant für die Entscheidung der Personalverantwortlichen ist vor allem die Auskunft über Kinder. Auch die Staatsangehörigkeit muss angegeben werden. Sollte eine doppelte Staatsangehörigkeit bestehen, so sind beide anzugeben.

 

  • Schulausbildung, Berufsausbildung, Studium

Schulausbildung, Berufsausbildung und Studium müssen nacheinander in eigenen Kategorien aufgelistet werden. Exakte Angaben sind hier notwendig um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen. Was jeweils unter die Rubriken zählt, sind folgende Inhalte.

Zunächst ist der Zeitraum der Ausbildung zu nennen, dieser erfolgt in Monaten und Jahren. Anhand dieser Angabe erkennt der Personaler, ob Lücken im schulischen, akademischen oder beruflichen Werdegang vorhanden sind.

Bei Ausbildung bzw. Studium sollte dann die genaue (Berufs- bzw. Studien-) Bezeichnung erfolgen. Um etwaige Verwechslungen zu ersparen, sollte hier Wert auf eine eindeutige Bezeichnung gelegt werden.

Der nächste Punkt bestimmt die Bekanntgabe des Ausbildungsortes. Vorerst wird der Schultyp und -ort angegeben und unter dem Punkt „beruflicher Werdegang“ der Ausbildungsbetrieb bzw. die Hochschule. Manche Personaler legen Wert darauf, wo die Ausbildung abgelegt wurde.

Wichtig ist die letzte Angabe in diesem Feld, nämlich der Abschluss. So muss die Angabe zum letzten Schulabschluss erfolgen, sodass dem Personalzuständigen der Bildungsgrad bekannt ist. Dann folgt der Berufsabschluss bzw. der akademische Grad. Welche Noten erreicht wurden, interessiert hier nicht.

 

  • Berufserfahrung

Ähnlich wie bei den Angaben zur Ausbildung müssen auch berufliche Erfahrungen erfasst werden. Alle Arbeitsverhältnisse müssen hier zeitlich aufgelistet werden. Dazu zählen auch Praktika oder Nebenjobs. Firmenname und Ort sind hier ausschlaggebend.

Die Tätigkeiten, die in diesen Unternehmen geleistet wurden, gehören unter den Punkt „Berufserfahrung“. Dem Personaler kommt es darauf an, in welchen Bereichen der Bewerber bereits praktische Erfahrungen sammeln konnte, welche Aufgaben und Verantwortungen übernommen wurden.

 

  • Zusätzliche Qualifikationen

Zusatzqualifikationen erwirbt man meist neben der beruflichen Tätigkeit oder dem Studium. Kenntnisse und Fähigkeiten, die über die Ausbildung hinausgehen, finden hier Platz.

Angaben von u.a. Praktika, Weiterbildungen, Assistentenausbildungen, Auslandssemester, Lehrbefugnisse, Schlüsselqualifikationen (z. B. Teamentwicklung, Präsentationstechniken, Rhetorik), Zertifikate erlernter Fremdsprachen oder Ehrenamtlichen Tätigkeiten zählen dazu.

 

  • Besondere Kenntnisse und Fähigkeiten

Hier kann nochmal auf Besonderheiten zu Ihrer Person eingegangen werden, von denen Sie glauben Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu haben. Bspw. Fremdsprachen samt Beherrschungsgrad (Grundkenntnisse, gut, fließend, Muttersprache), EDV-Kenntnisse oder Führerschein.

 

  • Sonstige Angaben

Gibt es sonstige Angaben zum Werdegang oder persönliche Stärken können hier preisgegeben werden. Hobbys kann man angeben, ist aber nicht Pflicht. Hierbei sollte aber darauf geachtet werden, ob gewisse Hobbys hinderlich für die Berufswahl sein können.

Der Bereich unter sonstigen Angaben kann hervorragend dazu genutzt werden, über Unstimmigkeiten oder Lücken im Lebenslauf aufzuklären. Auslandsaufenthalte sollten in jedem Fall erwähnt werden. Diese werden generell positiv gewertet werden und geben indirekte Auskunft über die soziale Entwicklung des Bewerbers.

Was gibt es noch zu beachten?

Obwohl der Wehr-bzw. Zivildienst seit 2011 abgeschafft wurde, sollte dieser, sofern er abgeleistet wurde, in den Werdegang eingebaut werden. Hierzu empfiehlt sich eine Unterkategorie in der Ausbildungsrubrik anzulegen und über Zeitraum und Ort zu informieren.

Denken Sie immer an Datum, Ort und Unterschrift am Ende des Lebenslaufs. Gern wird dieser vergessen und stößt nicht auf Professionalität beim Personalentscheider. Die Unterschrift sollte bei Online-Bewerbungen digital erfolgen, bei Papierbewerbungen natürlich per Hand.

Das Bewerbungsfoto kann, muss aber nicht im Lebenslauf enthalten sein. Wenn ein Foto im Lebenslauf, dann ein ansprechendes Portrait in entsprechender Maße oben rechts platziert. Hierzu existiert eine ungefähre Vorgabe von 4,5cm x 6cm, also etwas größer als ein Passbild.

Viele Bewerber entscheiden sich auch nur für ein Foto auf dem Deckblatt der Bewerbung. Was viele nicht wissen, ist, dass auch beides möglich ist. Bspw. kann auf dem Deckblatt, branchenspezifisch, ein weitaus kreativeres Bewerbungsfoto abgebildet sein, z.B. im Freien oder in selbstbewusster Pose. Das Lichtbild auf dem Lebenslauf sollte dennoch immer einem standardisierten Portrait entsprechen.

Wie stellt Bewerbungshomepage.net den Lebenslauf dar?

Wenn Sie sich für eine Bewerbung mittels Bewerbungshomepage entschieden haben, ist ein tabellarischer Lebenslauf selbstverständlich integriert und nach Ihren Wünschen gestaltet. Je nach Paket, können Sie wählen wo der Lebenslauf platziert wird, ob als Menüunterpunkt oder auf einer One-Page.

Gern passen wir den Lebenslauf auch auf das Corporate Design des Unternehmens an und bereiten Ihre Inhalte ansprechend und zielgerecht auf. Sollten Fragen oder Wünsche nach weiteren Informationen entstanden sein, besuchen Sie gern unsere Website oder schreiben uns eine Mail.

Lisa Lückoff
Lisa ist zuständig für Marketing, Kommunikation und Design. Die studierte Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin gibt in diesem Blog Tipps, wie Sie sich Online bewerben und Ihre Bewerbungshomepage aufpolieren können.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie soll Ihre Bewerbung online aussehen? Wer sich zeitentsprechend bewerben will, stellt sich nicht die Frage nach klassischer Bewerbung auf Papier oder einer modernen Bewerbung online. Egal ...
Die Bewerbungshomepage – Was muss ich beacht... Die Bewerbungshomepage ist eine besondere Form der Online Bewerbung. Viele Kreative nutzen sie für den Berufseinstieg, um ihre gesamten Bewerbungsunte...
Bewerbungsschreiben – Wie Sie Ihre Schreibblockade... Die geschriebene Bewerbung ist der wichtigste Einstieg in die berufliche Karriere. Leider geht es vielen beim schreiben ähnlich. Wenn es heißt, ausdru...
Vielversprechende Bewerbungstrends 2015 Auch wenn sich das Jahr allmählich dem Ende zuneigt, Stellengesuche gibt es dennoch ganzjährlich in Hülle und Fülle. So ist es auch nicht zu spät, sic...